Kulturgutzerstörung im Nahen Osten

Basar AusschnittDie Bilder gingen um die Welt, als die Terrormiliz „Islamischer Staat“ die antike Wüstenstadt Palmyra mit gezielten Sprengungen verwüstete. Palmyra zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe, ist aber nicht die einzige historische Stätte in der Region von diesem Rang, die vom IS schwer getroffen wurde. Auch die Kreuzfahrerburg Krak des Chevaliers und der riesige Basar von Aleppo, die zurzeit als Großmodelle in der Ausstellung im Historischen Museum zu sehen sind, wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Mit den Verlusten an kulturellem Erbe im Nahen Osten und den Hintergründen beschäftigt sich der Vortrag im Museum von Prof. Dr. Andreas Dittmann am Mittwoch, 22. Juni 2016 um 19 Uhr. Der Referent ist Inhaber des Lehrstuhls für Antropogeographie und geographische Entwicklungsforschung an der Universität Gießen und ein ausgewiesener Kenner der Region. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*