Sonderausstellung / Netzwerk „Preußen in Westfalen“

Netzwerk „Preußen in Westfalen“. Ausstellung auf dem Forum im Historischen Museum Bielefeld, 10. 10. – 25. 11. 2018

Westfalen hat mit Preußen mehr zu tun als man allgemein denkt. Die preußische Provinz Westfalen entstand 1815 nach dem endgültigen Sieg über Napoleon, als Preußen große Gebietsgewinne im Westen verzeichnen konnte. Aber bereits lange vorher waren die ehemalige Grafschaft Ravensberg, das Fürstentum Minden und die Grafschaft Mark durch Erbfolge an die preußischen Könige gefallen. Kein Wunder, dass man in Westfalen bei aufmerksamer Betrachtung auf Schritt und Tritt auf Spuren der preußischen Vergangenheit stößt. Dabei kann es sich um Gebäude oder Denkmäler handeln, um Grenzsteine oder Gräber, aber auch um Straßen oder Kanäle. Diese Spuren sichtbar zu machen und das preußische Erbe ins Bewusstsein zu rücken ist das Anliegen des Netzwerks „Preußen in Westfalen“. Es wurde auf Initiative des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe 2016 gegründet. Bislang haben sich über 40 Museen, Denkmäler, Ereignisorte und Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen, darunter auch das neu übernommene LWL-Preußenmuseum Minden. Die Mitglieder des Netzwerks beleuchten die preußische Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln und informieren zugleich über Reise- und Ausflugsziele in und um Westfalen. Unter dem Motto „Du bist mehr Preuße, als du denkst!“ laden die Kooperationspartner aus Wissenschaft und Kulturtourismus zu einer Entdeckungstour auf preußischen Spuren ein.

Die Ausstellung stellt die Museen vor, die Mitglieder des Netzwerks sind, und ihren konkreten Bezug zur preußischen Geschichte. Für Interessierte besteht die Möglichkeit, eine persönliche Besuchsroute mit einem abwechslungsreichen Programm zu erstellen. Über die Internetseite http://www.netzwerk-preussen-in-westfalen.de und eine App sollen sie bald ihre individuelle Route durch die preußische Vergangenheit der Region planen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*