Auto

Widerstand auf und gegen Straßen – eine Podiumsdiskussion

Ravensberger Spinnerei Protest 3 Demonstration gegen den Abriss der Ravensberger Spinnerei, 1973. Foto: Stadtarchiv Bielefeld

In den 1970er Jahren bekam die bis dahin allgemein verbreitete Autobegeisterung erste Risse. Massiver Widerstand gegen einen ungehinderten, autogerechten Ausbau der Städte formierte sich auch in Bielefeld. Gegen die Pläne, die historischen Gebäude der Ravensberger Spinnerei zugunsten eines Straßenkreuzes abzureißen, riefen massiven Protest hervor, der in der Gründung einer frühen Bürgerinitiative mündete. Noch heftiger, aber letztlich erfolglos, war der Widerstand gegen den Ostwestfalendamm. Begleitend zur Sonderausstellung „AutoMobil. Bielefeld im Wandel 1945-1975“ veranstaltet das Historische Museum Bielefeld am Dienstag, 21. April 2015 um 19 Uhr eine Podiumsdiskussion. Dabei geht es um die Auseinandersetzungen der damaligen Zeit, aber auch um Lehren für die heutige Verkehrspolitik. Auf dem Podium werden diskutieren: Horst Grube, ehemaliger SPD-Bürgermeister und damaliger Befürworter eines Straßenausbaus, Helga Boldt, aktiv im Widerstand gegen den OWD und ‚Urgestein‘ der Bielefelder grünen Bewegung, und Dr. Rosa Rosinski, die die Bürgerinitiative gegen den Abriss der Ravensberger Spinnerei mitbegründete.

Vor der Veranstaltung, ab 18.15 Uhr, besteht die Möglichkeit zum Besuch der Sonderausstellung. Die Teilnahmegebühr beträgt 5,- Euro. Weitere Informationen über Tel.: 0521/51-3635.

Geschichte zum Genießen

Sennestadt Luftbild

Wie die Sennestadt entstand

In der aktuellen Sonderausstellung „AutoMobil. Bielefeld im Wandel 1945-1975“im Historischen Museum spielt auch die Gründung der Sennestadt in den 1950er Jahren eine wichtige Rolle. Hans Bernhard Reichow wollte mit seinem Entwurf dieser neuen Siedlung seine Vorstellung einer „autogerechten Stadt“ verwirklichen. In der Veranstaltungsreihe „Geschichte zum Genießen“ erzählt der Sennestädter Architekt Peter Holst am Donnerstag, 16.4.2015 um 15 Uhr von der Planungs- und Aufbauphase der Sennestadt, die er als Mitarbeiter im Büro Reichow hautnah miterlebt hat. Zur Einstimmung wird ein ca. 17-minütiger Film über die Sennestadt von 1960 gezeigt. Während der Veranstaltung gibt es Kaffee und Kuchen. Vor und nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit zum Besuch der Sonderausstellung. Die Teilnahmegebühr inkl. Kaffee und Kuchen beträgt 9,- Euro. Eine Anmeldung bis zum 13.4.2015 unter 0521/51-3635 oder per E-Mail: info@historisches-museum-bielefeld.de ist erforderlich.

Bielefeld in Bewegung – ein Filmabend

Beklagen wir heute angesichts riesiger PKW- und LKW-Zahlen die negativen Folgen des Verkehrs, zeigten die deutschen Städte in den ersten Jahren der AutoMobil 2Massenmotorisierug seit den 1950er Jahren noch stolz das bewegte Treiben auf ihren Straßen. Das war in Bielefeld nicht anders. Am Donnerstag, 26. März 2015 um 19 Uhr präsentiert der Kino- und Filmexperte Frank Bell im Historischen Museum Bielefeld eine bunte Mischung von Filmbeispielen aus den 1950er und 1960er Jahren, die sich rund um das Autos, Straßenbahnen und Fußgänger in Bielefeld drehen.
Der Eintritt für die ca. 90-minütige Veranstaltung beträgt 5,- Euro. Ab 18.15 Uhr besteht die Möglichkeit, die Sonderausstellung „AutoMobil. Bielefeld im Wandel 1945-1975“ im Museum zu besuchen.

Wirtschaftswunder in Bielefeld

5.1 Wahl zur „Miss Germany“ im „Trocadero“ 1957 (Foto: Stadtarchiv Bielefeld)

Begleitend zur Sonderausstellung „AutoMobil. Bielefeld im Wandel 1945-1975“ lädt das Historische Museum Bielefeld am Mittwoch, 18. März 2015 um 19 Uhr zum Vortrag „Wirtschaftswunderjahre in Bielefeld“ ein. Der Bielefelder Historiker Dr. Hans-Jörg Kühne wird mit vielen Bildern und Musikbeispielen die Zeit der 1950er und 1960er Jahre in Bielefeld wieder lebendig machen, aber auch kritisch hinterleuchten.

Nachdem die ersten schweren Jahre des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg überstanden waren, machte sich das deutsche „Wirtschaftswunder“ auch in Bielefeld bemerkbar: Die Einkaufsstraßen füllten sich mit Menschen, das kulturelle Leben blühte wieder auf, Rock’n Roll wurde zum Lebensgefühl auch der Bielefelder Jugend. Ausflüge ans Steinhuder Meer oder an die Weser, aber auch längere Urlaubsreisen wurden beliebte Freizeitbeschäftigungen der Menschen, die sich dank steigender Löhne immer mehr leisten konnten. So wurde für viele der Traum vom eigenen Auto wahr – und damit wuchs auch der Verkehr mit seinen negativen Folgen.

Der Eintritt für die Veranstaltung beträgt 5,- Euro.

Unglaublich rasant – die Eröffnung

Autorennen klein

Die Ausstellungsreihe „Alle 8ung Bielefeld“ auf dem Forum in der Dauerausstellung geht in die zweite Runde: Am Sonntag, 25. Mai 2014 um 11.30 Uhr wird die Ausstellung über das Teutoburger Wald-Rennen unter dem Titel Unglaublich rasant eröffnet. Ein fast vergessenes Rennsportereignis, das von 1923 bis 1929 Zehntausende von Zuschauern faszinierte, ruft das Historische Museum wieder ins Gedächtnis. Und wie ließe sich ein Rennen besser feiern als in bewegten Bildern? Daher findet die Eröffnung ausnahmsweise im benachbarten Lichtwerk-Kino statt. Dort gibt es eine Exklusiv-Vorführung des Films „Fräulein Stinnes fährt um die Welt“ von 2009. Der Film entführt mit Originalaufnahmen und Spielszenen in die späten 1920er Jahre und nimmt die Zuschauer mit auf die waghalsige Weltumrundung mit einem Adler-Automobil, die Clärenore Stinnes mit dem schwedischen Kameramann Söderström unternahm. Der Eintritt ist frei. Anschließend kann die Ausstellung im Museum besichtigt werden.

Veranstaltungskalender

« Juni 2017 » loading...
M D M D F S S
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
1
2

Sonderausstellung

Uli Stein – „Wow wau!“
28. Mai bis 17. September 2017

WO

Anfahrt

Historisches Museum, Ravensberger Park 2, 33607 Bielefeld,
Tel.: 0521/51-3630+-3635

Öffnungszeiten:
Mi - Fr 10-17 Uhr, Sa/So
11-18 Uhr, Mo/Di geschlossen