Die Holter Eisenhütte

Holter Hütte Katalog

Ausstellung im FORUM des Historischen Museums

2. 12. 2015 bis 24. 1. 2016

Im Jahre 1839 gründete Friedrich Ludwig Tenge auf dem Gelände vor dem Holter Jagdschloss eine Eisenhütte. Ausgerüstet mit einem Hochofen, drei Kupolöfen, einer Maschinenfabrik mit Emaillierwerk und Schleiferei nahm die Hütte 1842 die Produktion auf. Die Produktpalette war sehr vielseitig. Den Schwerpunkt bildeten Öfen aller Art, vom stattlichen „Reichskochofen“ mit 1,90 Meter Höhe über Küchenherde bis hin zu kleinen Öfen für Bahnwärterhäuschen oder das Militärzelt. Bis zu 200 Mitarbeiter beschäftigte die Eisenhütte zu ihren besten Zeiten, bevor sie 1966 den Betrieb einstellte. Von den zahlreichen Gebäuden wurden viele abgerissen. Nur die alte Gießerei blieb erhalten und soll nun als Museum und Veranstaltungsort revitalisiert werden. Angetrieben von einem rührigen Förderverein, wurden entsprechende Konzepte entwickelt. Die Ausstellung stellt die Überlegungen für die Zukunft des Geländes ebenso vor wie die Geschichte der Holter Hütte. Daneben ist eine Auswahl der formschönen Öfen und anderer Produkte zu bewundern.

Ein Gedanke zu „Die Holter Eisenhütte

  • 20. Dezember 2015 um 09:29
    Permalink

    ich vermisse bei dieser Ausstellung Hinweise auf den „Holter Kreis“ und die Kontakte des damaligen Betreibers zu wichtigen frühsozialisten seiner Zeit.
    Das war mir schon aufgefallen, als ich die Ausstellung anlässlich am tag des offenen Denkmals in schloss holte das erste mal besichtigt habe.
    leider ist eine diesbezügliche anfrage an den trägerverein niemals beantwortet worden und ich erhoffe mir auf diesem wege eine klärung.
    könnte es sein, dass den betreibern dieses kapitel in der geschichte der holter hütte peinlich ist?
    p.s. bitte interpretieren sie die grossbuchstaben nicht falsch – das ist kein zeichen von persönlicher aufgebrachtheit, sondern die tücke der technik…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*