Jahresprogramm

 

2019

Typisch OWL? Ostwestfalen-Lippe von A – Z 

(25. 11. 2018 – 28. 4. 2019)

Was ist OWL? Ein reiner Marketingbegriff oder eine Region, mit der sich die Einwohner identifizieren? Das Historische Museum Bielefeld will dieser Frage mit einer Ausstellung nachgehen, die OWL von A bis Z betrachtet. Was macht die Region aus, wie sind ihre Bestandteile historisch gewachsen, wo liegen ihre Stärken und Besonderheiten? Augenzwinkernd bis ernsthaft, aber zugleich informativ ist jedem Buchstaben ein Begriff zugeordnet. Die Auswahl verteilt sich über alle Bereiche des öffentlichen Lebens und deckt auch geografisch die gesamte Region ab, in der große ländlich strukturierte Gebiete mit städtischen Zentren verwoben sind. Mit zahlreichen historischen und aktuellen Exponaten bietet die Ausstellung eine Gesamtschau auf OWL, wie es sie noch nicht gegeben hat.

Briten in Westfalen 1945-2017 (17. 3. – 12. 5. 2019)

Vor über 70 Jahren kamen britische Militär­angehörige als Sieger, Befreier und Besatzer nach Westfalen. Im Laufe der Jahrzehnte änderte sich das Verhältnis zwischen Briten und Deutschen. Der laufende Abzug des britischen Militärs aus Deutschland ist Anlass für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), mit der Wanderausstellung „Briten in Westfalen“ zu zeigen, wie aus ehemaligen Kriegsgegnern Verbündete wurden. Die Ausstellung verbindet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im politischen wie privaten Bereich. Wie begegneten sich Sieger und Besiegte? Wegen der häufigen Stand­ortwechsel britischer Militär­angehöriger sind Umzugskisten ein zentrales Gestaltungsmittel der Ausstellung, in denen zahlreiche Exponate gezeigt und erläutert werden.

 Bart – Mode, Rebellion, Männlichkeit? (2. 6. – 27. 10. 2019)

Ob Schnurrbart, Backenbart oder Vollbart – blickt man zurück in die Geschichte, so trug die Männerwelt den Bart aus ganz unterschiedlichen Gründen. Dabei war und ist er nicht nur Gesichtsschmuck, sondern auch religiöses Symbol, Ausdruck politischer und sozialer Ansichten oder individueller Selbsteinschätzung. Es gab aber auch immer Zeiten, in denen der Bart verpönt war. Im 21. Jahrhundert ist er zu neuer Aufmerksamkeit gelangt. In den Städten sprießen Barbershops aus dem Boden und in den Drogeriemärkten erhält der Mann mittlerweile alles für die Bartpflege. Grund genug für das Historische Museum, dieses Phänomen genauer unter die Lupe zu nehmen. Was hat es mit dem uralten Symbol der Männlichkeit auf sich?

DA VINCI 500 – Bewegende Erfindungen

(10. 11. 2019 – 15. 3. 2020)

Das Renaissancegenie Leonardo da Vinci (1452-1519) ist nicht nur für die Mona Lisa berühmt, sondern auch für seine wissenschaftlichen Studien und bahnbrechenden Erfindungen. Der Studiengang Produktentwicklung der FH Bielefeld hat in jahrelanger Arbeit die Entwürfe Leonardos als funktionsfähige Holzmodelle nachgebaut. So lassen sich Kriegsmaschinen, Fahrzeuge, Hebegeräte, unterschiedliche Antriebe u. v. m. in ihrer Mechanik nachvollziehen und geben Einblick in Leonardos Gedankenwelt. Zum 500. Todestag Leonardos wurde die Ausstellung um neue Modelle erweitert und präsentiert sich in neuem Gewand.

… und außerdem: Wechselnde kleine Ausstellungen auf dem FORUM in der Dauerausstellung!

Historisches Museum Bielefeld, Ravensberger Park 2, 33607 Bielefeld,

Tel.: (0521) 51-3635 

www.historisches-museum-bielefeld.de 

E-mail: info@historisches-museum-bielefeld.de

Öffnungszeiten: Mi-Fr 10-17, Sa/So 11-18 Uhr, Mo/Di geschlossen        

Änderungen vorbehalten!