Sonderausstellung

 

FASZINATION KINO

Staunen, Lachen, Weinen: Im großen, dunklen Kino-Saal lassen die Zuschauer, eingefangen vom riesigen Leinwandbild und einem eindrucksvollen Ton, ihren Emotionen freien Lauf. Für viele Fans werden dort Träume wahr. Seit 125 Jahren erleben Generationen von Kinobesuchern unvergessliche Stunden im Parkett.
Wenn das Licht ausgeht und der Vorhang sich öffnet, saugen uns schon die ersten Bilder auf der großen Leinwand hinein ins Geschehen. Den Zauber der Filme kann man nur im Kino spüren. Und es ist nahezu unmöglich sich der Faszination des bewegten Bildes zu entziehen.

DIE AUSSTELLUNG

Das Kino ist der Raum, in dem sich die filmische Illusion manifestiert. Das Massenmedium Film braucht das Kino, sonst funktioniert das Ganze nicht. Dieser Aspekt soll in der Ausstellung gestalterisch herausgearbeitet werden. Die Bedeutung des Kinos soll visualisiert und der Zusammenhang von Film und seinem notwendigen Abspielort – oder vereinfacht gesagt: die Verzahnung von Kunst und Technik – soll deutlich gemacht werden. Der Besucher wird hinter die Kulissen geführt, wo ihm die Techniken von Film- und Tonwiedergabe im Kino nahegebracht und die Funktionen und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Filmtheatern erläutert werden.

DER GRUNDGEDANKE

Grundgedanke der Ausstellung ist es, neben der allgemeinen kultur- und technikgeschichtlichen Bedeutung des Kinos die spezifische Kinogeschichte Bielefelds, die einerseits Eigentümlichkeiten enthält, andererseits stellvertretend für diejenige einer durchschnittlichen westdeutschen Großstadt stehen kann, vor dem Hintergrund der allgemeinen Entwicklung der Lichtspieltheater und der Zeitgeschichte zu erzählen. Sie stellt dabei den Besucher als Kinogänger in den Mittelpunkt. Es geht uns um die spannende und unterhaltsame Vermittlung Bielefelder und allgemeiner Kinogeschichte.

Die große Illusion. Bielefelder Kinogeschichte(n) aus 125 Jahren

6. September 2020 bis 25. April 2021

Die Ausstellung versteht sich als Hommage an einen einzigartigen Erlebnisraum, in dem Träume und Illusionen für zwei Stunden wahr werden. Wenn das Licht ausgeht und der Vorhang sich öffnet, saugen uns schon die ersten Bilder auf der großen Leinwand hinein ins Geschehen. Den Zauber der Filme kann man nur im Kino spüren. Und es ist nahezu unmöglich sich der Faszination des bewegten Bildes zu entziehen.
Die Bielefelder Kinogeschichte beginnt bereits 1896, ein Jahr nach der Welturaufführung der ersten Filme in Paris. Bis 1907 waren Filme in dieser Stadt zumeist auf Jahrmärkten (Kesselbrink), im Varieté (Apollo an der Marktstraße, Central-Halle am Kesselbrink) sowie in Gaststätten zu sehen. Im Herbst 1907 eröffneten gleich vier Kinos, drei davon in der Niedernstraße, der „Kino-Meile“. Als sich der Film als Medium und Kunst weiterentwickelte, stiegen auch die Ansprüche an die Vorführsäle. Das Kino wollte sich als Lichtspielhaus präsentieren: Große Foyers, Garderoben, gediegene Säle erinnerten an das große Vorbild Theater bis hin zum Gong und dem sich öffnenden Vorhang. Repräsentative Beispiele waren das Palast-Kino von 1921 (heute Neue Westfälische), das Gloria von 1928 (heute Benetton, beide Niedernstraße) und das Capitol (heute Zara) von 1936 in der Bahnhofstraße. 

Bielefeld hat an der frühen Geschichte des Films einen nicht unerheblichen Anteil. Der berühmte Stummfilmregisseur Friedrich Wilhelm Murnau wird hier 1888 geboren und ein Jahr später Joseph Massolle, der mit zwei Freunden das weltweit erste serienreife Lichtton-Verfahren für Film (Tri-Ergon) entwickelt. Die Jahrmarktsattraktion Film mauserte sich rasch zu einer Kunstform, die in den neuen Lichtspielhäusern ihre Tempel fand. Dramaturgische Weiterentwicklungen und technische Neuerungen wie Tonfilm, Farbfilm, Breitwand, 3D, Stereoton und THX lockten die Zuschauer immer wieder neu in die Filmtheater. Vielfach totgesagt, stand das Kino immer wieder auf – bis heute.

Bielefeld wurde vor allem in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer Kinohochburg in Westdeutschland. Mit 57,1 Kinoplätzen je 1.000 Einwohner stand die Stadt in den 1950er-Jahren an siebter Stelle in Westdeutschland. Statistisch gesehen ging damals jeder Einwohner fast 24mal im Jahr ins Kino. Die Bielefelder waren filmverrückt, wie die zahlreichen Premieren mit den Stars in jener Zeit beweisen. Gary Cooper, George Nader oder Eddie Constantine waren hier ebenso zu Gast wie Hans Albers, Henny Porten, Romy Schneider oder Mario Adorf.

Erstaunlich war die Dichte an Kinos im Stadtgebiet, die sich nicht nur in der Innenstadt, sondern ebenso über die Stadtteile verteilten. Die meisten dieser Lichtspieltheater sind verschwunden, aber die Ausstellung ruft sie wieder in Erinnerung. Geblieben sind Kamera, Lichtwerk im Ravensberger Park, das Kino im Filmhaus sowie die Multiplexe Cinemaxx und bis vor kurzem CineStar. Vor wenigen Jahren ist in Bielefelder Lichtspielhäusern die Umstellung von analoger auf digitale Vorführtechnik abgeschlossen worden. Eine fast 120 Jahre bestehende Technik ist damit aus den Vorführräumen verschwunden. Noch ist der Zeitpunkt günstig, um an die Bielefelder Kinopaläste von einst zu erinnern und den Besuchern die alten Techniken von Film- und Tonwiedergabe im Kino nahezubringen. Mindestens ebenso wichtig sind die Menschen von der Platzanweiserin bis zum Kinounternehmer, die das Kinovergnügen möglich machen und hier vorgestellt werden.

Die Ausstellung der Stiftung Tri-Ergon Filmwerk in Kooperation mit dem Historischen Museum geht der Faszination des Kinos von den Anfängen bis heute auf den Grund. Immer wieder vergleicht die Ausstellung das lokale Geschehen mit der internationalen Entwicklung, zeigt die Abhängigkeit der „Provinz“ von internationalen Einflüssen, aber auch Wechselbeziehungen, wie sie z. B. zu Beginn der Tonfilmära zu beobachten sind. Wesentlicher Punkt des Konzeptes ist das Einbeziehen der Besucher, die Aufforderung, selbst mitzumachen, um die Technik zu verstehen. Das weit gefächerte Begleitprogramm umfasst eine Filmreihe, Vorträge sowie das Angebot von Workshops für Kinder und Jugendliche, z. B. Filmbilder und Ton selbst auf Blankfilm zu zeichnen, Daumenkinos zu gestalten oder an der Trickbox selbst kurze Filme zu drehen.

 

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der Internetseite zur Ausstellung der Stiftung Tri-ergon

www.diegrosseillusion.de